Kürbis-Minz Suppe | Pumpkin-Mint Soup

(english version below) DE: Heute gibt es Suppe bei mir. Ich habe frei Schnauze eine Kürbis-Minz-Suppe gekocht die ganz schön was hergemacht hat, obwohl sie ganz schnell ging. Im Oktober muss man sich ja im Supermarkt ducken weil man die Kürbisse echt nachgeworfen bekommt. Ganz früher bin ich denen immer geschickt ausgewichen. Der Grund war aber nicht nur dass so ein Kürbiswurf gefährlich ist, sondern auch weil ich dachte “bäh schmeckt langweilig” und “uff viel Arbeit”. Ich habe aber zum Glück kapiert wie großartig Kürbis schmeckt und wie viele tolle Variationen man von der beliebten Kürbissuppe machen kann. Seit einigen Jahren ist der Kürbis nicht nur bei mir, sondern in ganz Deutschland verstärkt überall auf dem Speiseplan zu finden. Stimmts – oder ist das nur meine Wahrnehmung, dass er viel etablierter ist als noch vor 10 Jahren? Hat das vielleicht damit zu tun, dass Halloween immer stärker in unseren Kulturraum Einzug hält? Dadurch sind die Kürbisse vielleicht gefragter und daher öfter im Angebot? Fragen über Fragen… aber ja richtig… das Rezept:

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 3 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Minzblätter, ca. eine handvoll
  • Brühe
  • 1/2 Zitrone
  • Gewürze, Pfeffer, Salz, Zucker, Zitronengras
  • Fett zum Anbraten: Butter, Ghee oder Öl
  • optionales Extra: Ein Schuss Kürbiskernöl, oder ein Klecks Crème fraîche, Minzblätter zum Dekorieren

Die Zubereitung ist wirklich schnell erklärt. Ich habe angefangen den Kürbis zu schälen ( das ist nicht nötig, da Hokkaido Schale weich wird beim kochen, aber da ich keinen Pürierstab da hatte wollte ich sichergehen dass ich wirklich alles mit einer Gabel zerdrücken kann) und kleinzuschneiden, die Zwiebeln und Möhren zu putzen und klein zu hacken und en Knoblauch schonmal zu schälen.
Ich habe Brühe aufgegossen ca. 1,5 l und die Minzblätter gewaschen und gehackt. Ich hatte eine spezielle Sorte da, eine im Blumenladen als Hugo-Minze angepriesene Sorte. Die schmeckt sehr speziell, und soll gut mit Holunder harmonieren. Letzeres habe ich nicht ausprobiert, aber das Aroma ist sehr intensiv.Da die Sorte meiner Meinung nach nicht so minzig schmeckt, habe ich mit normaler Minze gemischt.
Man brät in der Pfanne oder im Topf die Zwiebeln und Möhren etwas an bis die Zwiebeln weich sind. Dann drückt man den Knoblauch durch die Presse dazu. Damit der Knoblauch nicht verbrennt gibt man danach direkt die Kürbisstücke und die Brühe dazu.Ich habe auch die Hälfte der Minze dazugegeben und mitkochen lassen. Dann lässt man das ganze eine Weile kochen bis die Kürbisstücke und die Möhre weich sind. Ich hatte das ganze auf mittlerer Stufe für etwas weniger als 20min. Man gibt alles, außer den Dekorblättern an Minze dazu. Nun nimmt man, wenn man das Glück hat einen zu besitzen, seinen Pürierstab und püriert das ganze bis zur gewünschten Konsistenz. Ich hatte zu dem Zeitpunkt leider keinen Pürierstab und habe die Stücke sehr zeitaufwänig mit diversen Küchenutensilien an der Topfwand zerdrückt.Ich habe ein wenig Zitronensaft hineingegeben weil meiner Ansicht nach etwas Säure fehlte, aber das ist Geschmackssache.
Das Ergebnis war auf jeden Fall eine tolle Suppe! Ich habe am Ende das Ganze noch mit ein wenig Zitronengras, Salz und Pfeffer abgeschmeckt ein paar Minzblätter als Dekor drübergestreut und Kürbiskernöl und Crème fraîche mit auf den Tisch gestellt. Damit kann man sich seine Suppe dann noch “pimpen” wenn man möchte. Guten Appetit!

EN: Today i´ll have soup. It came to my mind, that i have to share a simple but tasty recipe for a pumpkin-mint soup i cooked in Oktober. In Oktober you have to duck in the supermarket, because they literally “throw” pumkins at you. In my earlier days i alyways evaded the pumkin. Not only because it could hurt to get a pumkin thrown in your face, but also becauses i thought “yawn…tastes boring” and “ugh…too much work”. Fortunately i figured that Pumpkins are really great and not a lot of work to prepare. There are so many awesome variations of a pumkin soup. For many years now the pumpkin is not only on my, but on the menu throughout germany. I´t is true or is it just my impression that it is much more  established than ten years ago? It may well be that it is because of halloween getting more and more popular in our cultural environment and that therefore there are more often pumpkins on offer? Questions upon questions.. yes right…the recipe:

  • 1/2 hokkaido pumpkin
  • 3 carrots
  • 1 onions
  • 1 clove of garlic
  • mint leafes, approx. a handfull
  • stock
  • 1/2 lemon
  • spices, pepper, salt, sugar, lemongrass
  • frying fat: butter, ghee or oil
  • optional extra: a dash of pumpkin seed oil, a teaspoon crème fraîche, mintleaves for dekoration

The preparation is really easy. I started by peeling (this is not really neccesary because the pumpkinskin gets soft when its cooked- but since i had no immersion blender i wanted to be sure that i can easily mash up the soup with a fork) and chopping up the pumpkin, clean and slice up the carrots and onions and peel the garlic clove. I prepared the stock (about 1,5 l), washed and chopped the mint leafes. I had a special kind of mint which is supposed to harmonize well with elder. In the store they called it Hugo-Mint. It has a nice flavor but it does not taste very “minty” so i mixed it with regular mint.
stir-fry the onions and carrots until they are soft. Then press the garlic with a garlic crusher into the pan. Make sure the garlic does not burn up. Before it does add the pumpkin and the stock. I added half of the mint and let it boil together for a while until pumpkin an carrots are soft-boiled. I had my stove on mid-temperature so that it could simmer for a little bit less than 20 min. Add all the mint that is left exept for a few leaves for decorating. Now take the immersion blender ( if you are so lucky to have one) and blend it until it reaches the desired consistency. At that point i had no blender so i needed to mash the vegetables with a fork. I added some lemon juice because i thought the soup lacked sourness- but that is mater of taste. Anyways, the result was a great soup! Im the end i added some seasoning like salt, pepper, lemongrass powder and added a few mint leafes as decoration. I served the soup and put pumpkin seed oil and crème fraîche on the table too, so that everybody can “pimp” their soup as they like. Enjoy your meal!

1 comment » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.